Die deutsche Sopranistin Anne-Fleur Werner begann bereits als Elfjährige ihre Gesangsausbildung bei Christel Borchers und studierte später am Salzburger Mozarteum bei Horiana Branisteanu und Ingrid Kremling-Domanski. In der Liedklasse von Helmut Deutsch absolvierte sie ihr Masterstudium mit Auszeichnung. Zudem arbeitete sie u.a. mit Montserrat Caballé, Helen Donath, Rudolf Piernay und Gudrun Ayasse und erhielt wichtige Impulse durch ihre Arbeit mit Dirigenten wie Josef Wallnig, Kai Röhrig, Manfred Jung und Oliver von Dohnányi.

Während ihrer Studienzeit feierte sie als Blondchen (Die Entführung aus dem Serail) Erfolge, später u.a. als Meleagro in Glucks La corona am Mozart-Opern Institut Salzburg und als Oscar (Un ballo in maschera) am Hamburger Ernst Deutsch Theater sowie in Produktionen von Cavalleria rusticana und Pagliacci der New Zealand Opera Company.

Seit der Spielzeit 2017/18 ist sie Ensemblemitglied des Salzburger Landestheaters, wo sie in Partien wie Mozarts Gräfin Almaviva, Offenbachs Antonia sowie als Tochter in Hindemiths Cardillac zu erleben sein wird.

Anne-Fleur Werner, deren vielseitiges Repertoire auch Micaëla, Gretel und Musetta umfasst, ist Stipendiatin der Jungen Musiker Stiftung Bayreuth. Im September 2016 war sie Finalistin der renommierten Competizione dell’Opera am Moskauer Bolschoi-Theater und trat anschließend mit dem Bruckner Orchester im Bruckner Haus Linz auf. 

Als Teilnehmerin des Young Singers Project wirkte Anne-Fleur Werner bei den Salzburger Festspielen 2017 als Solistin am Young Conductors Award Concert Weekend mit.

Auch die nächste Spielzeit 2018/19 wird Anne-Fleur Werner festes Ensemble Mitglied am Salzburger Landestheater sein. Dort wird sie in Rollendebuts als Gräfin Zedlau in Johann Strauss (Sohn) Operette "Wiener Blut" und als Fiordiligi in Mozarts "Cosi fan tutte" zu erleben sein. Des weiteren wird sie in einer österreichischen Erstaufführung von Philip Glass´s "Der Prozess" mitwirken.